Für den Ostersonntag hatten wir vom Orga-Team uns viele lustige Überraschungen ausgedacht, mit denen wir den Teilnehmern das probenfreie Wochenende versüßen und für jede Menge Spaß sorgen wollten ;-)

Den Tag über wollten wir als Bunnys rumlaufen, dazu hatten wir uns am Vorabend noch Hasenohren aus übrig gebliebenen Flyern gebastelt. Zusammengehalten werden die Ohren übrigens mit Sicherheitsnadeln und jedes Ohrenpaar ist ein Unikat. Entsprechend lustig sahen wir dann auch aus, als wir zum Frühstück ausrückten.

An dem Tag war für alle Ausschlafen angesagt und wir trafen uns erst um 11 Uhr zum ersten Programmpunkt, dem berühmten Osterbrunch. Die hungrige Meute wartete Punkt 11 Uhr vor dem Frühstücksraum, wo noch letzte Vorbereitungen getroffen wurden, so dass wir alle zusammen eingelassen wurden. Der erste Blick auf das Buffett ließ mir das Wasser im Mund zusammen laufen. Der Tisch bog sich vor lauter Köstlichkeiten, darunter auch einige mediterane Spezialitäten: selbstgemachte Mini-Croissants, Bruschetta, Rührei, Antipasti, Rote Beete und Kartoffelsalat, Osterbrot, selbst gemachte Kräuterbutter und viele süße Überraschungen wie selbst gebackene Osterlämmer – es blieben keine Wünsche offen. Laufend wurden aus der Küche noch neue Kreationen gebracht, zum Beispiel Apfel-Pfannkuchen frisch aus der Pfanne. Selbstverständlich erhob sich an dem Tag niemand unter 2 Stunden vom Tisch...

Dann fiel ja auf den Tag noch der 1. April und als Aprilscherz wollten wir die Teilnehmer auf eine besondere Ostereiersuche schicken: wir erzählten beim Brunch, dass Entenbabys geschlüpft sind, die gerettet werden müssen und wir sofort alle zusammen auf die Suche rund um den Schulteich gehen müssen. Leider wurde der Scherz schnell von einer Teilnehmerin als solcher entlarvt.

Am Nachmittag fanden die Osterspiele statt. Da der angeheuerte Trainer wegen dem Bahnchaos über Ostern kurzfristig absagen musste, warfen wir alle Spiele, die wir selbst kannten zusammen und gestalteten so einen spontanen Spielenachmittag. Zuerst spielten wir lebhafte Spiele wie das Möhrchenziehen, bei dem sich alle Teilnehmer im Kreis so fest unterhaken, damit der Bauer sie nicht trennen kann. Nachdem alle außer Puste waren, brachte eine Teilnehmerin noch ein ruhiges Konzentrationsspiel ein, das allen viel Spaß machte: Wer es nicht schafft den Rhythmus beizubehalten und zuerst seinen Namen und dann den eines neuen Spielers zu nennen, der fliegt raus und muss sich am Ende des Kreises einfinden.

Am Abend wurde noch ein Workshop zum Buchbinden angeboten, da eine Orga eine Buchbinderlehre macht und es fanden wie jeden Abend noch spontane Jamsessions oder Spiele auf den Zimmern statt.

Da ich zum ersten Mal bei Cantare als Freiwillige mitwirke, war ich besonders gespannt, was mich zum Osterfest hier erwarten wird. Ich muss sagen, dass der Brunch alle Erwartungen voll übertoffen hat, aber auch die vielen kleinen und großen Überraschungen, machten den Tag besonders! ~Laura (Volunteer)

Next Post Previous Post